Über HypnoBirthing

Was ist HypnoBirthing?

Wir alle befinden uns täglich, oft sogar mehrmals, in einem hypnotischen Zustand. Wenn wir uns zum Beispiel bei der Arbeit stark auf etwas konzentrieren und die Zeit um uns herum völlig vergessen oder wenn wir auch nur wenige Sekunden in einem «Tagtraum» sind, dann befinden wir uns in einer Selbsthypnose. Dabei sind wir ganz klar wach und haben nach wie vor die Kontrolle über uns und unseren Körper.
Bei der HypnoBirthing-Methode geht es darum, sich selbst in diesen Zustand der emotionalen und körperlichen Entspannung zu bringen damit das Baby leichter und angenehmer geboren werden kann.
HypnoBirthing ist ein natürlich hervorgerufener Zustand der entspannten Konzentration. Dabei wird zum einen von einer Philosophie und zum anderen von der Technik gesprochen.
Die Philosophie befasst sich mit der positiven und angstfreien Einstellung zur Geburt. 
Die Technik beinhaltet die Entspannung und Atmung (mentale und körperliche Entspannung). 

Welche Vorteile bietet HypnoBirthing?

  • Die Vermeidung des Angst-Spannung-Schmerz-Syndrom vor, während und nach der Geburt
  • Die Notwendigkeit von Schmerzmitteln wird verringert
  • Die erste Geburtsphase kann (um mehrere Stunden) verkürzt werden
  • Nachweislich weniger Geburtsverletzungen
  • positive Auswirkung auf die Bindungserfahrung von Mutter, Kind und Geburtsbegleitung
  • Rasche Erholung von der Geburt und mehr Energie
  • Nebst den Inhalten von «normalen» Geburtsvorbereitungskursen wirst du auch mental auf die Geburt vorbereitet
  • Die erlernten Entspannungs- und Atemtechniken können während der ganzen Schwangerschaft, wie auch noch danach im normalen Alltag, angewendet werden
  • Die Geburtsbegleitung kann aktiv bei der Geburt mit eingebunden werden
  • Die Geburt kann zu einer positiven Erfahrung werden 

Für wen eignet sich HypnoBirthing?

  • Für alle Schwangeren (und Geburtsbegleitung) ab der                    15. Schwangerschaftswoche
  • Erstgebärende, welche nicht wissen was sie bei der Geburt erwarten wird
  • Frauen, die bereits geboren haben und sich nun «anders» oder «besser» auf die bevorstehende Geburt vorbereiten möchten
  • Schwangere, welche negative Erfahrungen mit Schmerzen sowie generellen Ängsten machen mussten